Programmhefte

1963-64 1. Spieltag SC Empor Rostock - SC Turbine Erfurt

1963-64 2. Spieltag SC Turbine Erfurt - SC Karl Marx Stadt

1963-64 3. Spieltag BSG Motor Zwickau - SC Turbine Erfurt

1963-64 4. Spieltag SC Turbine Erfurt - SC Aufbau Magdeburg

1963-64 5. Spieltag SC Turbine Erfurt - SC Chemie Halle

1963-64 6. Spieltag SC Motor Jena - SC Turbine Erfurt

1963-64 7. Spieltag SC Turbine Erfurt - SC Leipzig

1963-64 8. Spieltag SC Turbine Erfurt - BSG Motor Steinach

1963-64 9. Spieltag ASK Vorwärts Berlin - SC Turbine Erfurt

1963-64 10. Spieltag SC Turbine Erfurt - SC Dynamo Berlin

1963-64 11. Spieltag BSG Wismut Aue - SC Turbine Erfurt

1963-64 12. Spieltag SC Turbine Erfurt - BSG Lok Stendal

1963-64 13. Spieltag BSG Chemie Leipzig - SC Turbine Erfurt

1963-64 14. Spieltag SC Turbine Erfurt - SC Empor Rostock

1963-64 15. Spieltag SC Karl-Marx Stadt - SC Turbine Erfurt

1963-64 16. Spieltag SC Turbine Erfurt - BSG Motor Zwickau

1963-64 17. Spieltag SC Aufbau Magdeburg - SC Turbine Erfurt

1963-64 18. Spieltag SC Turbine Erfurt - SC Motor Jena

1963-64 19. Spieltag SC Leipzig - SC Turbine Erfurt

1963-64 20. Spieltag SC Turbine Erfurt - ASK Vorwärts Berlin - unbekannt

1963-64 21. Spieltag SC Dynamo Berlin - SC Turbine Erfurt

1963-64 22. Spieltag BSG Motor Steinach - SC Turbine Erfurt

1963-64 23. Spieltag SC Turbine Erfurt - BSG Wismut Aue

1963-64 24. Spieltag SC Chemie Halle - SC Turbine Erfurt

1963-64 25. Spieltag BSG Lok Stendal - SC Turbine Erfurt

1963-64 26. Spieltag SC Turbine Erfurt - BSG Chemie Leipzig

Die Meisterschaft der BSG Chemie Leipzig galt als eine der größten Sensationen im DDR-Fußball. Die im Vorfeld oft als „Rest von Leipzig“ betitelte Mannschaft wurde vom Trainer Alfred Kunze zu einem abwehr- und konterstarken Ensemble geformt und konnte sich im innerstädtischen Vergleich bereits in der Frühphase der Saison von der Vertretung des eigentlichen Leistungszentrums SC Leipzig absetzen. Nach Abschluss der Hinrunde führte der SC Empor Rostock vor dem ASK Vorwärts Berlin , der aber mit der zweitschlechtesten Rückrundenbilanz aller Mannschaften sämtliche Titelchancen verspielte. Nachdem auch Rostock entscheidende Punkte verlor, genügte Chemie am letzten Spieltag bei Turbine Erfurt bereits ein Unentschieden zum Titelgewinn. Letztendlich gewann Leipzig vor 30.000 Zuschauern (darunter ca. 10.000 Leipziger) mit 2:0 und holte so die erste (und zugleich letzte) Meisterschaft für eine BSG seit 1954.

Überhaupt war es die Spielzeit der BSG-Teams. Erstmals seit Gründung der Sportclubs 1954 spielten fünf BSG-Mannschaften in der Oberliga, wobei allen Teams der Klassenerhalt gelang. Für die zweite große Überraschung sorgte die Mannschaft der BSG Motor aus dem 8.000 Einwohner zählenden Steinach in Thüringen. Der Außenseiter erreichte auf Anhieb den siebten Rang.

Enttäuschung dagegen bei den beiden ehemaligen Meistern aus Erfurt und Halle, die erneut in die DDR Liga absteigen mussten. Turbine Erfurt lag vor dem letzten Spieltag noch auf dem zwölften Tabellenplatz vor der  BSG Motor Zwickau, doch durch die eigene Niederlage gegen Chemie Leipzig und den gleichzeitigen Sieg Zwickaus über Steinach fiel Turbine Erfurt auf den letzten Platz zurück; Zwickau rückte dagegen auf Nichtabstiegsplatz zwölf vor. Damit blieb die BSG weiter mit Aue und Chemie Leipzig in dem Kreis der Gründungsmitglieder der Oberliga, die noch nie abgestiegen waren.

Für Turbine Erfurt bedeutete dies der 2. Abstieg innerhalb von 5 Jahren. Die Gründe waren vielfältig, aber besonders eklatant viel ins Gewicht, dass man in der Rückrunde ganze 8 Punkte (nur ein Sieg) holte und somit die relativ gute Hinrunde mit 13 Punkten verblassen ließ.  Am letzten Spieltag hatte man es selbst in der Hand, konnte aber gegen die wie entfesselt aufspielenden Leipziger zu keiner Zeit des Spiels bestehen und verlor verdient mit 0:2.

1963-64 SC Turbine Erfurt - Leeds United - Freundschaftsspiel

es handelt sich erneut um ein sogenanntes "Friedensfahrtprogramm", also ein Programm zur Ankunft der Radfahrer der Internationalen Friedensfahrt. Erfurt wahr oft Etappenort der Friedensfahrt. Als Ankunftsort der Etappe kam damals natürlich nur das Stadion in Frage, wo es auf der damals vorhandenen Aschenbahn einen Zieleinlauf gab. Als "buntes" Rahmenprogramm, dass oft mehrere Stunden dauerte gab es in diesem Jahr ein internationales Freundschaftsspiel gegen den Englischen 1.Ligisten. Es ist kein "echtes" Fußballprogramm, aber im Gegensatz zum Vorjahresprogramm gegen den FC Plymouth wird Leeds United wenigstens auf einer Seite Text vorgestellt.

Zurück